11.November 2015

(!!) NOTFALL Mia

Hündin Mia sitz derzeit bis zu 12 Stunden allein Zuhause. Schon allein aus diesem Grund, musst schnellstens eine Lösung für diese Hündin her. Die bisherigen Besitzer sind bereit Mia abzugeben! Mia ist 4 Jahre alt, ca. 30 Kilo leicht, sehr verschmust und sportlich. Wir suchen für Mia einen Pflegeplatz oder aber noch besser ein neues Zuhause, bei sportlichen sowie hundeerfahrenen Menschen.

Für weitere Informationen und Fragen zu Mia steht, Frau Kerstin Klotzbücher bereit.

UPDATE Mia ist versorgt!

09.11.2015

Ein Herz auf 4 Pfoten schickt uns Grüße ..

Jack gehört zu den Notnasen die in 2015 ein neues und besseres Zuhause finden konnten. Heute bekommen wir Grüße von Jack und seiner Familie geschickt. Das schönste daran ist, dass Jacks Besitzer sagen, er hat mit seinem Einzug die Familie wieder komplett gemacht. Jeden Tag auf neue bekommen sie noch feuchte Augen. über die Tatsache, nun wieder eine komplette Familie zu sein. Worte die uns zu Herzen gehen, die uns freuen und antreiben weiter zu machen. All die tollen Tiere samt ihrer neuen Familien sind es doch wert weiter zu machen, egal wie traurig es einen immer wieder macht, zu sehen wie unverantwortlich zum Teil mit Tieren umgegangen wird.

Euch allen da draußen ganz viel "Danke" für eure Unterstützung die es überhaupt möglich macht, dass wir Hunden wie Jack helfen können.

Jack im Glück!

 

08.11.2015

Efe schickt uns Grüße

Im September 2015 durfte unser  Efe zu seiner Familie ziehen. Inzwischen besucht er mit seinem Frauchen fleißig die Hundeschule und beide haben bereits große Erfolge damit. Efe ist, gerade wenn er andere Hundekumpels sieht, etwas ein Proll an der Leine und das wird nun antrainiert. Hundekumpels zu speilen und toben sind für Efe ein "Must have". Auch mit den kleinen Rudelmitglieder seiner neuen Familie klappt es, zu unserer Freunde ganz toll. Wir wünschen Efe samt Familie, weiterhin viele Freunde und noch ganz viele gemeinsame Jahre.

 

Efe im Glück!

 

25.10.2015

Unsere kleine Zigeunerin hat ein Zuhause gefunden!

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge haben wir heute unsere kleine Zigeunerin BB in ihr neues Zuhause verabschiedet. Unser Mädchen hat ein wahres Traumzuhause gefunden. Ein altes gemütliches Bauernhaus, in diesem zwei Generationen gemeinsam wohnen, ist nun ihr neues Zuhause geworden. Ganz viel Wiesen und Felder zum Toben und springen nennt sie nun ihr eigen. Einen traumhaft schönen Garten, in dem klein BB nun die Chefin, über Igel und Teichfrösche sein darf. BB muss keine Stunde in ihrem Leben mehr alleine bleiben. Sie ist die ungekrönte Prinzessin einer ganzen Familie, die allesamt ganz viele Liebe und Zuneigung an BB zu verschenken haben. Selbst der Adventskalender steht bereits breit für unser kleines Mädchen. Und, sie ist bereits mit in der Ferienwohnung für den anstehenden Urlaub im Berchtesgadener Land gebucht und fest eingeplant. Bei unserem Besuch heute, besuchten wir gemeinsam das Grab des kürzlich verstorbenen Hundes. Was sollen wir Euch sagen, in jedem Blümchen und an jedem Stein konnte man fühlen, wie sehr dieser Hund geliebt wurde. Unglaublich bewegend mit wie viel Liebe dieses Grab gerichtet war. All diese Liebe wird nun unsere BB bekommen. Verabschiedet fürs Erste haben wir uns heute von einer glücklichen Familie, die das Wedeln eines Hundeschwanzes am morgen ganz schmerzlich vermisst haben.

Bis ganz bald kleine Zigeunerin - wir haben für dich den Jackpot gezogen...

 

Unsere kleine Zigeunerin BB

 

September 2015

"Efe" unsere Seele auf 4 Pfoten hat ein Zuhause gefunden.

Wie für all unsere Hunde haben wir uns auch für unseren sensiblen Kampfschmusser "dass" Zuhause für ihn ausgemalt und vorgestellt. Das wir dieses so und zu 100 % vielleicht nicht bekommen werden, war klar. Aber was sollen wir Euch sagen, genau dieses Zuhause haben wir für Efe gefunden. In einem schönen Haus bei einer sportlichen naturverbundenen Familie, in der er mit Kinder aufwachsen darf hat sich in Efe verliebt. Ein Frauchen das mächtig aktiv ist in Sachen joggen, schwimmen und Rad fahren wollte einen Partner dafür haben. Einer der es aber auch genießen kann, am Kamin zu liegen, sich streichel zu lassen, oder mit den Kindern Märchenkasetten hört. Genau das ist unser Efe - ein sanfter Schmussebär der Zuhause aber auch gern chillt und Schmusseeinheiten genießt.

Hänsel & Gretel gehört inzwischen zu seinen Lieblingsmärchen :-))

Bis bald großer Schmussebär ...

Efe ein Herz auf 4 Pfoten

 

September 2015

Katze Lulu sucht ein Zuhause

Lulu ist vier Jahre alt und sucht ein neues Zuhause. Bisher kennt sie bedauerlicherweise nur Wohnungshaltung. Dort lebt mit einem kleinen Hund zusammen. Den Namen Schmusekatze hat LULU voll und ganz, aufgrund ihrer anhänglichen Art verdient. Ein weiterer Zugang aus dieser Familie, wird in Kürze der kleine Hund sein. Ein Chiwawa, der noch keine Stunde in seinem Leben vor der Tür war und Gras unter seinen Pfoten fühlen könnte. Er wurde aufs Katzenklo trainiert, liegt ansonsten den ganzen Tag im hintersten Eck auf dem Sofa. An solchen Tagen, an denen wir es mit derartigen Schicksalen zu tun haben fragen wir uns ernsthaft, wo leben wir eigentlich !?? Warum tun Menschen ihren Tieren ein solches Leben an. Beide Tiere sind sich im Grunde den ganzen Tag selbst überlassen. Steicheleinheiten kennen beide nicht wirklich.

Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an, Frau Silvia Greene Email: s.greene@care-4-life.de

 

September 2015

Die Schattenseiten der Touristenhochburg Antalya

finden Sie in den von Armut geprägten Gegenden, am Rande der Touristenhochburgen. Genau dort greifen gerade Zigeuner auf vernachlässigte Pferde zurück, die sie zwingen, Wagen mit schweren Lasten in der sengenden Sonne zu ziehen, um ein mageres Einkommen zu erzielen. Oder aber diese Pferde stehen stundelang in der Sonne (ohne Wasser) um irgendwann einen Touristen, der sich wohl keine weiteren Gedanken zum Zustand dieser Tiere macht, durch die Stadt zu karren. Die meisten dieser Pferde sind extrem abgemagert und dehydriert. Sie leiden an unbehandelten Erkrankungen und Verletzungen. Ein Pferd befand sich, nachdem eine Gruppe von Tierschützern sich diesen angenommen hatte, in einem so erbärmlichen Zustand, dass jede tierärztliche Hilfe zu spät kam und dieses euthanasiert werden musste, um sein Leiden nicht noch weiter zu verlängern.

Der derzeitige Oberbürgermeister, Herr Mederes Türel der bereits am 26.7.2007 per Gesetz VERBOTEN hatte, kranke schwache und verletzte Tiere auf den Straßen von Antalya einzusetzen, darunter auch im Transportwesen möchte davon nichts mehr wissen. Dieser einstige Entscheid Nr.7 der Stadt Antalya wurde mit der  City Commission on Animal Protection am 26.07.2007 entschieden und somit verboten!!
Fakt ist aber, gleich nach dem Motto, was geht mich mein Gerede von gestern an – stehen die Pferde nach seinem erneuten Amtsantritt im März 2014 wieder auf der Straßen von Antalya.
Anschreiben von Tierschützern und Organisationen, Demos selbst Schreiben von PETA Deutschland wurden bisher ignoriert.
Wieder sind es wieder, die Tierschützer und Tierfreunde, die sich dem Leid dieser Pferde annehmen um mit vereinten Kräften dafür zu sorgen, dass diese Tiere behandelt werden, aber auch das diese ordentliches Kraftfutter bekommen. Unterstützung am Leid dieser Pferde, seitens der Veterinärs Behörde Antalya - Fehlanzeige!!!
Natürlich werden wir ALLE zusammen weiter dafür kämpfen, den Entscheid Nr. 7 der Stadt Antalya aus 2007 einzufordern und aus Umsetzung zu drängen!
Bis dahin benötigen die Pferde aber weiter Futter. Ansonsten ist es Sägespäne oder hier und da ein Grashalm der im Schatten der unsäglichen Hitze überlebt hat.
Bisher konnte einmal im Monat, Futter an die Zigeuner für deren Pferde verteilt werden. Die Freude und Dankbarkeit dieser Menschen ist da. Sie selbst befinden sich in einer verzweifelten Lage und sind schlichtweg nicht in der finanziellen Lage, ihren Tieren entsprechendes Futter zu kaufen. Die meisten haben nicht einmal genug für sich und ihre Kinder und Familien.


Bitte helft uns zu helfen,

unterstützen Sie die Tierschützer vor Ort in Antalya mit einer Spende, zur Versorgung dieser geschundenen Tiere!

Ein 25,00 Kilo Sack Hafer kostet 33 TL (12,00 Euro)
Ein Sack Kraftfutter zu 45.00 TL (15,00 Euro )

Unser Spendenkonto finden Sie >>Hier

Bitte notieren Sie bei Ihrer Zuwendung im Betreff " Pferde Antalya", damit wir Ihre Spende diesem Projekt zuordnenen können!!

Hier weitere und umfassende Informationen der aktiven Tierschützern selbst: http://tierfreunde-antalya.forumprofi.de/projektbeteiligung-f279/die-muellpferde-von-antalya-t1904.html

Die erneute Petitionvon PETA Deutschland zu den Pferden finden Sie hier >>> http://www.veganblog.de/2015/08/14/die-vernachlaessigten-pferde-von-antalya-so-kannst-du-jetzt-helfen/

Sollten Sie dem Oberbürgermeister von Antalya , Herrn Menderes Türel eine persönliche Email, verbunden mit der Bitte, den vom Ihm im Jahre 2007 unterzeichneten Entscheid Nr. 7 einzuhalten und um zusetzten schreiben wollen

-> Hier die Email Adresse: info@menderesturel.com.tr

Im Namen der Tiere,

Euer Team Care-4-life e.V

Bereits gespendet haben:

 

Die Pferde der Touristenhochburg Antalya in ihrem Leid!

 

August 2015

Erinnert ihr euch noch an Maxi !??...

Den 13 Monate alten Beagel, den wir in Deutschland und aus schlechter Haltung übernommen hatten. Der kleine Kerl, der bis zu 10 Stunden täglich in einem fensterlosen, dunklen Badezimmer eingesperrt in einer Box ausharren musste. Angebunden an einen Baum mit Flexileine, so sahen seine Gassirunden, bereits ab einem Alter von 4 Monaten aus. Vier Kinder aus seiner Ursprungsfamilie ihn als Pielzeug benutzen durften !?? Dieser kleine Kerl, der sofort in die größte Panik verfallen ist, wenn man das Zimmer auch nur für einen Augenblick verlassen hat !??

Hier ist er ...

Dank seiner Pflegemama und auch seinem neuen seinem Besitzer, ist davon nichts mehr zu sehen. Maxl ist ein fröhlicher entspannter Hund geworden, der täglich mit seinem Herrchen stundenlang durch Felder, Wiesen und Wälder laufen und rennen darf.

Das er nun ein "Maxl" ist, ist wohl seiner neuen Heimat in Niederbayern geschuldet :-))           

Wir möchten uns an dieser Stelle auch wieder bei Euch allen bedanken. Ihr seit es die unsere Tierschutzarbeit durch eure Mitgliedschafter  und Spenden überhaupt möglich macht! Ohne Euch alle könnten wir das alles so gar nicht leisten. Auch nicht die Augenoperation, wie in Maxls Fall wäre ohne eure Hilfe nicht möglich gewesen.

Vielen Dank euch allen, auch im Namen von Maxl und all den anderen Tieren denen wir mit eurer wertvollen Unterstützung schon helfen konnten.

Euer Team von Care-4-life e.V

 

Impressionen Maxl

 

07/2015

Tierschutz in Antalya im freien Fall, oder ein Elend kommt selten allein...

Die ganze Geschichte:

Am Freitag dem 10.07.2015 erhielten verschiedene örtliche Tierschutzgruppen und auch wir den Anruf eines aufgebrachten Immobilienmaklers aus der Region Kepez. Dieser berichtete, er sei Tags zuvor mit einem Kunden im Kizilli Wald unterwegs gewesen und dabei auf ein Rudel von ca. 70 Hunden getroffen. Selbst diesem Menschen war klar, dass die Tiere dort nicht verbleiben können, außer sie werden täglich mit Futter und frischem Wasser versorgt. Denn beides ist dort nicht vorhanden. Weiter erzählte er von Hundekadavern und verletzten Tieren. Von Hunden, die die Kadaver ihrer Artgenossen fressen um zu überleben. Aber auch von Welpen, die dort auf der Suche nach Wasser und Futter durch die Gegend flitzen. Von verstörten Hunden, die zum Teil noch Nylonstricke um den Hals tragen, die sie von Gemeindemitarbeitern umgezogen bekommen haben. Manche Hunde seien davon schwer verletzt worden.
Bereits am nächsten Morgen waren verschiedene Tierschutzgruppen vor Ort um sich ein eigenes Bild zu machen. Die Fotos davon bedürfen keiner weiteren Worte mehr. Den Gipfel der Unverschämtheit erlebten die Tierschützer allerdings auf der zuständigen Behörde. Dort angekommen bat man die Zuständigen die GPS Daten der Fahrzeuge auszuwerten, damit man die Leute zur Verantwortung ziehen kann. Etwas, das bisher nicht wirklich ein Problem war und im Grunde im Interesse der Verantwortlichen sein muss, wurde verweigert. Aber nicht nur das!! Einzelen Tierschützer wurden von den Zuständigen bedroht, hier nichts weiter zu unternehmen, da sonst sinnesgemäß die Hunde darunter zu leiden hätten.
Es reicht würden wir sagen!!! Seit dem Regierungswechsel im März 2014 können wir zuschauen, wie der Tierschutz in Antalya und den Regionen sich auflöst. Etwas, das wir nicht mehr weiter hinnehmen werden. Unser Kooperationspartner "Aktion Tier - Menschen für Tiere" und auch wir haben heute bereits Post an den Bürgermeister der Gemeinde Kepez verschickt, mit der Aufforderung, diesen Vorfall im Interesse der Tiere aber auch dem türkischen Tierschutzgesetz § 5199 aufzuklären. Sollte dies nicht der Fall sein, wird unter anderem Aktion Tier in seinem Mitgliederjornal darüber berichten. Weiter bereiten wir einen offenen Brieff an den Oberbürgermeister der Stadt Antalya vor, mit der Bitte sich seiner Tiere sowie den Tierheimen in SEINER Region anzunehmen. Das Ganze wird als Petition erscheinen und wir bitten bereits heute darum, diese zu zeichen und auch zu Teilen.

Die verbleibenden "Waldhunde" werden zwischenzeitlich, bis man sie umsetzen kann ,von Tierschützern versorgt. Wenn hier der eine oder andere von Euch sich in der Lage sieht, das Team der Waldhunde mit ein paar Euros für Hunde- und Welpenfutter zu unterstützen freuen wir uns sehr darüber. Ohne Euch geht es nun mal nicht, an keinem Tag!
Bitte im Betreff der Überweisung "Waldhunde" angeben.

Zur Petition gehts >>>hier

Unsere Bankdaten findet Ihr >>> hier

Wir werden über die einzelnen Schritte hier und auf unserer HP weiter berichten.
Genug ist genug!!!!! 


Futter an die "Waldhunde" gespendet haben:

Andrea Klepsch 50,00 Euro
Nicola Dederichs 10,00 Euro
Kai Schwarz 10,00 Euro
Sabrina Kraft 15,00 Euro
Andrea von Berg 25,00 Euro
Tierhilfe Türkei 100,00 Euro
Christine Grix 25,00 Euro
Heike Lucherhand 25,00 Euro
Harald Janczik und Birgit Jancik 20,00 Euro
Jan Pletschke 100,00 Euro
Doris Osterfeld 50,00 Euro
Barbara Hidding 50,00 Euro
Ines Pianka 200,00 Euro
Claudia Limberg 20,00 Euro
Cataltepe Guelayi 30,00 Euro
 

Hier unser Schreiben in deutscher Übersetzung an den Oberbürgermeister von Kepez!

Hier unser Schreiben in türkischer Übersetzung an den Oberbürgermeister von Kepez!

Hier ein Schreiben unseres Kooperationsparters "aktion tier" an den Oberbürgermeister von Kepez!

SPENDENAKTION ABGESCHLOSSEN!!!!

 

07/2015

Fotoshooting für nen tierisch guten Zweck...


Liebe Tierfreunde am 26.07.15 und am 02.08.15 findet jeweils um 10 Uhr und 14 Uhr ein Fotoshooting statt.

Kosten: 15 Euro, nach oben keine Grenzen
Motive: Hund alleine / Mensch & Hund / Hundegruppe beim spielen und toben.
Es gibt ein Foto gedruckt und weitere Bilder auf CD geladen.

Der Erlös geht an den Gnadenhof "Seesterne" für die Renovierung und Einrichtung eines weiteren Hundezimmers und für die dringend notwendige Erweiterung des Hundeauslaufs.

Anmeldung zum Fotoshooting bei Frau Verena Hilber
dog-connection@web.de

HIER geht es zu unserem Flyer

Spendenstand per 08.08.2015    305,00 Euro

AkTION ABGESCHLOSSEN !!!

 

Hier ein paar Impressionen der tollen Fotos die Chris von den Hunden geschossen hat.

 

08.2015

Kleiner Aufwand - Große Hilfe!!

Schon seit einiger Zeit planen wir unsere Hundeausläufe zu sanieren, um unseren
Hunden weiter einen sicheren, aber auch einen größeren Aufenthalt zu ermöglichen. Auch die Einrichtung und Renovierung eines weiteren Hundezimmer, für weitere Notfälle steht an. Aber auch die Hühner und Pfauen benötigen dringend ein neues Dach, für ihre Sommerresidenz auf dem Hof. Wilma das Hängebauchschweinchen soll nun einen Offenstall bekommen.

Leider konnten wir unser Vorhaben bislang aus finanziellen Gründen, oder wegen Notfällen im Ausland nicht in die Tat umsetzen. Nun aber sollen endlich die Gnadenhoftiere bekommen was sie benötigen. Wie viele von euch wissen, werden auf dem Gnadenhof sehr viele Tiere betreut, viele davon  und auch der Hof erhält keinerlei finanzielle Unterstützung, aus dem öffentlicher Hand. Vielmehr finanziert sich der Hof ausschließlich über Spenden oder Mitgliedsbeiträge. Zur Aufrechterhaltung des Gnadenhofs mit allen anfallenden laufenden Kosten und notwendigen Aufwendungen für Reparatur- und Erhaltungsmaßnahmen, sind wird daher auf die Hilfe von Tierfreunde angewiesen. Bitte unterstützen Sie die Arbeit dort und spenden Sie dieses Mal zu Gunsten der Gnadenhoftiere "Seestern".

Wir bedanken uns im Namen der Tiere für jede Unterstützung.

Damit wir die eingegangenen Spenden zuordnen können, bitten wir auf der Überweisung den Betreff "Gnadenhof" anzugeben.

Zu unserem Spendenkonto geht es >>hier

Bereits gespendet haben: 

Kerstin Klotzbücher, 100,00 Euro
Tanja Renner, 50,00 Euro
Doris Osterfeld, 50,00 Euro
Gisela Floßner, 100,00 Euro
Belgin Hellhammer und ihre Mitarbeiter aus der Gürtelstr. 50,00 Euro
Lars Müller 100,00 Euro
Heike Müller 150,00 Euro
Lola Meiß 50,00 Euro
Angelika Fellmer 30,00 Euro
Andreas Rubel 100,00 Euro
Elfi Hummer 100,00 Euro

Sabine Agnesin-Gräfe 70,00 Euro
Cornelia Schweiker 200,00 Euro
Jorg Durrstein 300,00 Euro
Andrea Rohr 5,00 Euro

Spendenaufruf abgeschlossen!!

 

Impressionen vom Gnadenhof und einem Teil seiner Bewohner ...

Balu und Gonzo

 

05/2015

Tierschützer/Fellnasen-Ausflug Mai 2015

Diesen Beitrag möchten wir unseren eigenen Hunde widmen. Auch warum wir denken, dass diese hin und wieder eine Qualitätzeit, nur mit "Frauchen" und "Herrchen" verdienen. Denn gerade unsere eigenen Tiere stecken oft und viel zurück, bei all der Tierschutzarbeit die wir übernehmen und leisten.

Sei es ein Tier das man wieder ein Tier aus seiner Familie abholen zu müssen, dessen man dort überdrüssig wurde, unsere Hunde sind dabei. Sie begleiten uns zu Tierarztterminen, Facharzterminen um dort Tierschutztiere zur Behandlung abzugeben oder abzuholen oder Behandlungen und Operationen zu besprechen. Bei unseren Fahrten sitzen sie oft stundenlang mit uns im Auto, um Tiere von A nach B zu bringen oder diese eben abzuholen. Selbst bei unseren Vor -und Nachkontollen sind sie immer mit von der Partie. Darüberhinaus teilen unsere Hunde ofmals ihr Zuhause, ihr Körbchen und ihr Frauchen mit Notnasen, die jeder von uns zusätzlich aufnimmt, sollten mal wieder alle Pflegestellen überfüllt sein. Meist handelt es sich dabei dann um Tiere mit speziellen Bedürfnissen. Gerade bei traumatisierten Hunden, leisten unsere eigenen Hunde einen super Job. Gerade für diese Hunde ist es oft besser, wenn diese sich an einem bereits vorhandenen Hund orientieren können. Von Menschen haben diese meist zu Anfang, im wahrsten Sinne des Wortes meist die Schnauze voll. Daher bekommen unsere eingenen Tier hin und wieder eine ganz besondere Qualitätzeit von uns. Eine Zeit bei der es nur um unsere eigenen Tiere geht, und sie die alleinige Geige spielen dürfen :-))

 

Impressionen aus unserer Auszeit für unsere eigenen Hunde.

 

05/2015

Ein Knall, ein furchtbarer Schmerz, Dunkelheit, für immer ...

Es war ein so schöner Kater auch viel zu jung um zu sterben. Man konnte trotz allem sagen das er  imposanter Kater war, der noch ganz viel Leben vor sich gehabt hätte. Vom Typ einer dieser Kater, der seinen Menschen gerne schurrend um die Beine gestrichen ist...
Als Andrea ihn auf dem Weg zu einem Termin am Wegrand liegen sah, war davon nicht mehr viel übrig. Im Grunde war es schon zu spät für diese kleine Samtpfote. Trotz allem haben wir es versucht. Als Notfall beim Tierarzt angekommen war seine erste Diagnose: Gehirnerschütterung verbunden mit einem schweren Schock. Schlimmer aber war noch seine Temperatur, die kaum mehr messbar war. Laut Tierarzt ein Indiz dafür, dass er schon lange, viel zu lange, dort gelegen hatte, ohne dass vor Andrea ein "Mensch" sich diesem Geschöpf angenommen hätte. Ein einziger Anruf bei der Polizei oder einem Tiernotdienst oder einem Tierheim in der Nähe, hätte es schon getan. Nichts davon ist für Mogly (so haben wir ihn getauft) geschehen. Man hat ihn einfach liegen gelassen! Einfach am Rand einer einsamen Straße verrecken lassen. Etwas das wir nie verstehen werden können. Wir fragen uns, was wohl in den Köpfen und im Herzen solcher Menschen vorgeht !?? Fragen diese Menschen sich, ob wohl irgendwo jetzt ein Kind um seine Katze weint !?? Eine Familie die gesamte Nachbarschaft flyert, auf der Suche nach ihrer alles geliebten Katze. Fragen sich solche Menschen wohl, ob das Tier nach diesem Unfall Schmerzen hat!?? Wie lange es wohl dauert, bis sein geschundener Körper keine Kraft mehr hat und letztlich die Augen für immer schließt !?? Wahrscheinlich denken und fühlen diese Menschen aber schon lange nichts mehr ....

Daher sind wir für sie da. Für die, die keine eigene Stimme haben. Gestern. Heute. Morgen. Weil es der einzige Weg ist. Der einzig richtige Weg...

Moglys kleines Herz hat am 27.06.2015 um 12.44 Uhr trotz aller eingeleiteten Maßnahmen einfach aufgehört zu schlagen. Wir hätten ihm alle so gerne geholfen und ihm noch viele, viele glückliche Katzenjahre geschenkt...

 

19.04.2015

Liegepätze für die Hunde im Tierheim Kepez/Antalya

Heute bitten wir Tierfreunde um Unterstützung bei der Anschaffung von 30 weiteren Liegeplätzen. Genau genommen benötigen wir 265,00 Euro für diese Anschaffung. Wie auf den Fotos zu sehen ist, können wir gebauchte Vollplastikbetten von einem Hotel zum Preis pro Stück zu 30 türkische Lira bekommen. Überziehen möchten wir die Betten mit Kunstrasen. Davon benötigen wir 18 qm zum Preis von 8,5 Lira pro qm. In den Sommermonaten leiden unsere Hunde sehr unter den heißen Böden, dass sie kaum darauf laufen können. In den Wintermonaten liegen sie im Schlamm, auf den durch Regen durchweichten Böden. Die meisten Hunde erholen sich aber gerade von Operationen und haben noch nicht vollständig geschlossene Narben/Wunden. Was zu bösen Infektionen führen kann. Auf diese Weise können wir, sehr günstig und für alle Zeit dieses Problem der Infektionen lösen.

Wir bedanken uns bei jedm für jeden gespendeten Euro im Namen der Hunde, aber auch im Namen der Tierpfleger, die sich mit den Hunden freuen, wenn wir dieses Problem gemeinsam lösen.

Spendenaufruf erfolgreich abgeschlossen. Herzlichen Dank im Namen unserer Tiere aus dem Tierheim Kepez/Antalya

 

Gespendet haben:

Frau Susanne Klebba mit ihrer türkischen Schönheit "Jura":  50,00 Euro                     

Frau Maxi Leischenring mit ihrem türkischen Kater "Leo":      50,00 Euro

Care-4-life Mitglieder zusammen                                        165,00 Euro                           

 

Liegeplätze Tierheim Kepez/Antalya

 

04/2015

Behandlungspaten gesucht!

Diese arme Seele wurde gestern in einem Industriegebiet Antalya aufgegriffen. Die Hündin lief, nachdem sie Erka bemerkte direkt auf sie zu, wohl ahnend dass sie ihr helfen wird.

Das Mädchen ist u.a schwer von Räude gezeichnet. Die hierfür dringend notwendigen Behandlungen laufen und sie befindet sich in der Tierklinik. Die ersten Blutuntersuchungen haben einen Titer auf Erlichose und Laismaniose ergeben. Dass wir dieser geschundenen Seele helfen werden, steht außer Frage. Aber ohne Euch geht es an keinem Tag. Daher bitten wir an dieser Stelle alle Tierfreunde um Spenden um eine Behandlungspatenschaft. Wir freuen uns über jeden gespendeten Euro für dieses Hundemädchen. Zumal wir nun, nachdem auch Kismet die Tierklinik verlassen durfte, die finale Rechnung über die 14 Hunde aus dem TH Manavgat vorliegen haben. Abzüglich aller eingegangenen Spenden fehlen uns hier noch 1200 Euro.

Bitte helfen Sie und zu helfen!

Ihr Team von Care-4-life e.V

Erste Behandlungspaten haben gesendet:

Frau Sabine Rieger     100,00 Euro

Frau Dory Osterfeld    100,00 Euro

SPENDENAUFRUF ABGESCHLOSSEN!

 

Räudehündin Antalya

 

15.03.2015

Bald sind wieder Wahlen in der Türkei

Bei dieser Wahl werden die regionalen Ministerpräsidenten gewählt.

Herr Çetin Osman Budak (CHP, die Kemalisten), ist der Kanditat für das Abgeordnetenhaus in Antalya und hat uns zu einem Gespräch in seinem Büro eingeladen. Die Eckpfeiler seiner Wahlkampagne ist neben der Investition in die Bildung und die Kultur auch die Sensibilisierung der Menschen für Natur,-und Umweltschutz inklusive dem Tierschutzgedanken. Es war nicht nur ein lockeres Zusammentreffen, sondern die Gespräche hatten ganz konkrete und lokal praktisch umsetzbare Lösungsvorschläge für den Tierschutz. Wir sind am Ende des Gespräches mit gegenseitigen ganz verbindlichen Zusagen zum Tierschutz und beidseitiger Unterstützung und Engagement auseinandergegangen. Diese Wahlkampagne der CHP werden wir als Tierschutzorganisation nach bestem Wissen und Gewissen unterstützen. Unser ehemaliger Strassenhund "Pascha" durfte bei diesem wichtigen Treffen als Stellvertreter für alle Strassenhunde dabei sein und hat alle Herzen im Sturm erobert.

Leute, gebt den Tieren eure Stimme!!

 

Besuch bei Herrn Cetin Osman Budak (CHP, die Kemalisten) Kanditat für das Abgeordnetenhaus Antalya!

 

13.02.2015

...(!!) Katze sexuell missbraucht!

Wir fragen uns gerade ernsthaft, wie viele Jahre an Tierschutz man tatsächlich hinter sich bringen muss, um sagen zu können „wir haben alles gesehen“. Nach 10 Jahren Tierschutz, vor allem in der Türkei und in Deutschland, gingen wir bereits davon aus, alles gesehen zu haben. Im Dezember 2014 wurden wir eines besseren belehrt! Gerade im Tierschutz bekannt, dass es Sodomie sowie Zoophilie Menschen unter uns gibt. Opfer davon, Hunde, Esel und auch Ziegen hatten wir schon megrfach erleben müssen. All diese Tiere wurden gesund gepflegt, versorgt sowie in ein neues, sicheres Zuhause vermittelt. Nun müssen wir eine (!!) Katze zu den Opfern hinzufügen. Ja, eine Katze!!! Wir sind fassungslos, angewidert und voller Wut und Unverständnis. Was geht in solchen Männern vor!?? Wir sind sprachlos – einfach sprachlos und voller Mitgefühl für diese kleine Seele. Katze Lola wurde auf brutalste Weise von einem solchen Monster sexuell missbraucht. Vermutlich wurde sie dabei brutal am Schwanz festgehalten. Lola muss dabei unglaubliche Schmerzen erlitten haben. Bei ihrem verzweifelten Kampf, ihrem Peiniger zu entkommen, wurde ihr ein Stück Schwanz abgerissen. Wir vermuten, dass sie dann geflüchtet ist. Nach diesem brutalen und ekelhaften Übergriff, wurde Lola schwer verletzt und übel zugerichtet aufgefunden. Anfang Dezember 2014 haben wir mit unserem Tierarzt vor Ort in Alanya die ersten Behandlungen eingeleitet. Der verletzte Darm musste operiert und rekonstruiert werden. Zudem litt sie danacht und in folge des Übergriffes unter einem fiesen bakteriellen Infektion die inzwischen aber ausgeheilt ist. Hätten sich unsere Aktiven bei ihrem Besuch in Alanya nicht so sehr für Lola eingesetzt, gäbe es sie vermutlich heute nicht mehr. Die „Tierpension“ auf der Lola zu dieser Zeit saß, hatte kein großes Interesse daran, dem geschundenen Tier eine ordentliche Behandlung zukommen zu lassen. Fantasievoll gab man ihr den Namen „Kacki“, da sie aufgrund des Übergriffs nicht mehr in der Lage ist, ihren Kot oder Urin zu hallten. Ihre Patin gab ihr den Namen Lola und begleitete sie zu den ersten Untersuchungen und brachte sie selbst auf eine andere Pension. Dort sitzt sie nicht mehr allein auf einem Balkon ohne Schutz und ausreichend Futter und Wasser – vielmehr wird sie jetzt liebevoll versorgt. Lolas restliche Stück Schwanz ist am Wirbel nicht gebrochen, was eine komplett Lähmung der Harnblase und auch den Darmmuskel bedeutet hätte. Im März 2015 darf Lola nach Deutschland ausreisen. Dann stehen für Lola vermutlich weitere Operationen an, die so in der Türkei nicht machbar sind, um ihre Inkontinenz zu behandeln. Wer also von euch noch den einen oder anderen Euro übrig hat und diesen für Lola spenden möchte – wir und Lola würden uns sehr freuen. Lola hat es verdient, dass wir alles daran setzten ihr, ihre Gesundheit wieder zu geben. Das ist das mindeste, was wir für diese Marzipannase tun können. Was wir ihrem Peiniger wünschen!?? In jedem Fall nichts Gutes !?? Wie krank und triebhaft muss man(n) sein, um sich an einer unschuldigen Katze zu vergreifen- wir werden es nie verstehen können. Wir werden daher alles tun um Lolas Gesundheit wieder herzustellen. Am 08.03.2015 tritt Lola zusammen mit dem Vorstand unseres Vereines ihre Reise nach Deutschland an. Gerne werden wir Euch weiter berichten wie es Lola geht, vor allem was man hier für sie tun kann, damit Lola wieder gesund ist. 

Ganz viel „Danke“ an dieser Stelle an Ihre Patin, Frau Belgin Hellhammer die alle Behandlungskosten und die gesamte Ausreisekosten für Lola übernommen hat.

Lola, lebt heute auf einem Hospizplatz bei unserer Vorsitzenden. Ihre Inkontinenz ist nach einer weiteren Operation schon viel besser geworden. Wir hoffen für Lola das sie eines Tages wieder ganz gesund sein wird.

 

Lola...

Lola

 

03.02.2015

Touristenhochburg Manavgat/Türkei !

Das Leise sterben der Tiere im Tierheim Manavgat. Und unser Kampf, den Tieren eine Unterkunft, fürTiere im erträglichen Maß zu fordern.

 Den Artikel dazu finden Sie >>>HIER

 

 

 

30.01.2015

Liebe Tierfreunde,
heute möchten wir euch gerne die Geschichte von “Nelly” erzählen. Aber nicht nur davon, sondern auch davon wie ihr Schicksal ihren Lauf nahm.
Nelly lebte an einer Strandpromenade von Side – Evrenseki/Türkei. Vermutlich gehört sie zu den unzähligen Hunden, die einmal ein Zuhause hatten, dann aber entsorgt wurde. Bei Nelly nehmen wir an, dass es die unerwünschte Trächtigkeit war. Mit ihrer Trächtigkeit und dem Überlebenskampf auf der Straße nahmen ihre Probleme zu. Allein die Futtersuche stellte für die Hündin ein großes Problem dar. Einmal gelernt, ihr Futter von Besitzern zu bekommen, dann aber auf sich selbst  gestellt. Nelly hatte das Glück, dass sie aufgrund ihrer freundlichen und hilflosen Art Touristen auffiel. Kerstin und Michael sahen und verliebten sich sofort in das Hundemädchen. Über ihre Urlaubzeit kamen beide am Morgen, mittags und abends um Nelly zu füttern und sich um sie zu kümmern. Natürlich gingen die Tage wie im Fluge vorbei und die beiden mussten wieder zurück in ihre Heimat reisen. Am 04.01.2015 sollte es soweit sein. Beide kamen morgens nochmal vorbei um nach Ihrem Urlaubshund zu schauen. Nelly ging es nicht gut. Ihr Körper zitterte und zuckte. Im Ganzen machte Nelly einen sehr nervösen Eindruck. Nelly verzog sich in ein Gebüsch und blieb darin liegen. Stand die Geburt ihrer Welpen bevor !?? Oder war es die Räude die Nelly zusetzte. Dazu kam auch, dass Nelly wohl von einem Auto angefahren wurde. Sie zog einen ihrer Hinterläufe nach und ein Vorderlauf hatte eine offene Wunde. Nellys neue Freunde mussten abreisen und sie blieb zurück. Kerstin und Michael wollten und konnten Nelly nicht vergessen und wollten ihr so gerne helfen. Wieder in Deutschland angekommen, setzten Sie sich mit Tierschützer in Verbindung. Unsere Kerstin Walter nahm sich der Suche von Nelly an. Kerstin kennt die Gegend sehr gut und hat sehr viele Kontakte dort. Ihr Flyer zu der Hündin wurde in allen Foren geteilt. Auch der örtliche türkische Tierschutz schickte Nellys Flyer durch ihren Verteiler in der Hoffnung, Nelly zu finden. Nelly aber blieb verschwunden. Eine Animateurin eines Hotels hatte sich bereit erklärt und verteilten Nellys Flyer bis an die Taxifahrer des Ferienortes. Zwischenzeitlich wurde auch eine Belohnung ausgelobt. Kerstin, Michael, Daniele waren zusammen mit unserer Kerstin Walter täglich in Aktion um diese Hündin zu finden, aber die Suche blieb erfolglos. Was bis dann keiner wusste war, die Stadtverwaltung von Side hatte Nelly eingefangen und ins Tierheim Manavgat gebracht. Erst nach vielen Tagen erfolgloser Suche, bekamen Tierschützer einen Hinweis, dass Nelly wahrscheinlich ins Tierheim gekommen ist. Eine Freundin von Kerstin machte sich daraufhin auf den Weg ins Tierheim. Dort lief sie Zwinger für Zwinger ab – und fand schließlich Nelly in einem der Zwinger sitzen. Unser Hundemädl war aber nicht mehr alleine. Mit ihr im Zwinger lagen ihre 3 Welpen, die sie in der Zwischenzeit geworfen hatte. Nelly samt Babys wurden am gleichen Tag eingepackt und einem Tierarzt vorgestellt. Nelly litt noch immer unter ihrer Räude. Ernste Frakturen gab es glücklicherweise keine. Es war eine Prellung und Hautschürfung die sie erlitten hatte. Am nächsten Tag wurde die kleine Familie auf eine unserer Pflegestellen umgesetzt. Die Kleinen sind heute (28.01.2015) ca. 10 Tage alt und haben bereits ihre Äuglein geöffnet. Nelly wird durch unserer Veterinär vor Ort auf ihre Räude behandelt. Nachdem ihr großer Bauch nun neben ihr liegt – vor allem an ihren Zitzen, konnte man erst sehen wir dürr Nelly selbst ist. Ihre Pflegerstelle sagt uns – im Grunde ist sie nur Haut und Knochen. Da sie nun aber drei Mädchen mit Milch zu versorgen hat, bekommt sie neben Aufbaufutter auch Welpenfutter und Welpenmilch zu trinken. Noch ist es so, dass sie immer nur ganz kleine Mahlzeiten frisst , da ihr Magen wohl nicht mehr verträgt – dafür aber viele, viele Mahlzeiten. Gesamt kann man sagen, dass die Hündin einfach nur zufrieden über ihre warme Hütte ist, aber auch darüber, dass sie selbst versorgt wird. Auch Nelly ist einer dieser Hunde, die auf der Straße nichts verloren haben. Tina, Nellys Pflegemutter sagte uns, es sei eine ganz liebe und ruhige Hündin. Eines der drei Babys ist wohl eine kleine Wuchtbrumme, die anderen beiden dagegen sind sehr zart und müssen - wie ihre Mutter - noch einiges an Gewicht zulegen. Klein Wuchtbrumme steht übrigens jetzt unter Beobachtung, da sie an den Zitzen wohl die beiden anderen weg strampelt und am liebsten alle Zitzen für sich alleine hätte.
Für Nelly samt Anhang hat das Schicksal ein gutes Ende genommen. Wir werden für alle drei ein schöne Zuhause finden und sie nach Deutschland holen. Für uns als Tierschutzverein geht die Tierschutzarbeit jetzt erst richtig los. Alle 4 müssen behandelt, gefüttert und mit den nötigen Ausreisepapieren versorgt werden. Das alles kostet Geld. Bei vier Hunden ist es richtig viel Geld für Welpenfutter, Aufbaufutter für die Hündin, Räude-Behandlung dr Hündin, Entwurmungen für alle vier, Impfungen für alle vier, Kastration der Hündin, Mikrochip für alle vier, Blutuntersuchung für die Einreise nach Deutschland für alle vier, Gesundheitszeugnis für alle vier, Flugtickets für alle vier, Transfer zum Flughafen Antalya für alle vier und zu guter Letzt auch die bis zur Ausreise anfallenden Pensionskosten. Nelly schlägt mit 5,00 Euro pro Tag ( 150,00 Eoro pro Monat) sowie jedes Welpe mit 1,50 Euro pro Tag (45,00 Euro pro Monat) zu Buche.
Daher unsere bitte an alle Tierfreunde – helft uns Nelly und ihren Welpen zu helfen, ohne euch geht es an keinem Tag. Die Pensionspaten dürfen den Welpen Namen geben und am Ende bekommt jeder Pate, auch die Behandlungspaten eine Patenurkunde Ihres Hundes überreicht.
 
 
 
 
 

Baby NR.1

Schwarz mit weißem Fleck auf der Brust. Bisher die Größte und aktivste von allen. Am 19. Januar die Augen geöffnet. Am 29.01.15 find sie an mit ihren Schwestern zu spielen. Übt sich beim raufen auch schon im knurren.

 

Baby Nr. 2

Schwarz mit leicht brauner Färbung. Bisher die zwei Größte. Dennoch etwas zu zart bekommt daher immer noch ne extra Portion an Milch. 

 

Baby Nr.3

Schwarz mit weißen Fußspitzen. Bisher die kleinste und zarteste von allen. Daher gibts auch für dieses Mädel eine extra Portion Welpenmilch. Spiel und knurrt aber auch schon wie ne große.

 

Nelly Pensionspaten:

Frau Stefanie Maiwald

Frauz Daniela Fuchs

Frau Kerstin Lohse

 

Unsere Bankverbindung finden Sie >>>HIER

Bitte im Betreff: Babys Nr. ? angeben. Bei einer Behandlungspatenschaft "Nellys Babys" angeben.

Wir bedanken an dieser Stellle für jeden noch so kleinen Betrag im Namen der Tiere,

Euer Team Care-4-life e.V

Mitleid allein, ist nicht mehr als schwarzes Licht...

 

Update: 19.01 2015 - alle Welpen haben die Augen geöffnet

Update: 29.01 2015 - Alarm in der Welpenstube - alle drei Mädls fangen an zu raufen und auch erste knurr Versuche kann man hören.

Update: 30.01. 2015 - Nelly und ihre Mädels waren heute beim Veterinär da Nelly nicht wirklich gut frisst. Diagnose: Gebärmtter Entzündung. Sie wird jetzt darauf behandelt und wir hoffen das Nellys Hunger zurück kommt. Sie ist immer noch viel zu dünn und muss noch einiges zulegen. Für die Milch bekommt sie extra Welpenmilch und Welpenfutter unter gemischt. Alle drei Mädels sind ca. 3 Wochen alt und fit und munter.

Nelly mit ihren Welpenmädels

 

03/2015

Beybi & Lola,

Beide Katzen haben wir aus einer Tierpension in Alanya genommen. Dort geht es dem Betreiber wohl mehr ums Geld, als um das Wohl der Tiere. Klein Beybi (8 Wochen alt) saß zusammen mit Lola, auf einem Balkon der Pflegestelle. Dieser sollte wohl als Quarantäne dienen. Als unsere Nici und Belgin dort angekommen waren, saßen beide Katzen ohne weiteren Schutz vor Wind,Wetter und Regen auf dem Balkon. Kein Wasser oder Futter zu sehen und das Katzenklo komplett verschmutzt. Den Verantwortlichen der Tierpesion darauf angesprochen, schob die Verantwortung anderen zu und dass die ältere Katze unter einer Darmlähmung litt und das kleine Kätzchen dort zur Qarantäne untergebracht sei. Nici und Belgin nahmen diese beiden mit zu einem Tierarzt. Das Röntgenfoto von Lola zeige, dass alle Ausgänge ohne Missbildung waren. Lola litt allerdings unter Parasiten und einer Entzündung im Körper. Klein Beybi litt unter hohem Fieber und Parasiten. Auch diese beiden Katzen haben wir auf eine andere Stelle gebracht. Beide Katzen erholen sich dort von den Strapazen und werden weiter medizinisch versorgt. Klein Beybi darf zwischenzeitlich schon mit weiteren Katzenkinder toben. Lola braucht noch etwas mehr Ruhe. Sobald beide Katzen ausreisebereit sind, werden wir sie nach Deutschland holen. Auch hier einen großen Dank an Nici und Belgin für ihren Einsatz an den beiden Katzen.

Auch für Lola und Beybis Pensions & Behandlungskosten würden wir uns über Unterstützung freuen. Unser Spendenkonto dinden Sie >>>Hier

Paten für Lola:

Frau Belgin Hellhammer       130,00 Euro

Paten für Beybi: 

Frau Christ                          150,00 Euro    

                     

Lola & Baybi

20.01.2015 - Mona

Hier möchten wir Euch gerne Mona vorstellen. Sie lebte nahezu ein ganzes Jahr auf einer Pflegestelle in der Türkei. Warum auch imme ist es keinem der Verantwortlichen aufgefallen, wie sehr diese Hündin jeden Tag ein Stückchen mehr zerfällt. Auch ihre tägliche Futtermenge war in keinem Fall genug, dazu wurde diese noch mit Weizengries gestreckt. Bei einem Aufenthalt einer unserer Aktiven vor Ort nahm Nici diese Mona und stellte sie einem Tierarzt vor. Mangelernährt, hohes Fieber und voller Parasiten - innen wie aussen - war die erste Diagnose. Auch ihr Bluttest zeigte einen hohen Entzündungsparamenter an. Monas Behandlung wurde eingeleitet. Natürlich haben wir Mona danach (27.12.2014) auf eine verantwortungsvolle Pflegeeinrichtung für Hunde umgesetzt. Dort erholt sie sich jeden Tag ein bisschen mehr. Sie bekommt neben Medikamenten vollwertiges Futter. Davon so viel wie sie fressen möchte. Bereits nach zwei Wochen waren ihre Rippen nicht mehr zu sehen. Auch der tägliche Auslauf mit anderen Hunden macht ihr großen Spaß. Mona ist sehr ängstlich und zeigt dieses Verhalten gerade bei Männern sehr. Ihr Tierpfleger arbeitet mit viel Geduld und Verständnis daran. Vor ein paar Tagen wurde er das erste mal von Mona dafür belohnt. Mona hat sich aus der Hand füttern lassen. Seit 20.01.15 muss sie keine Medikamente mehr nehmen. Auch der neuerlich durchgeführte Bluttest kam ohne Befund zurück. Mona darf nun weiter genesen und auf ihren Abflug aus der Türkei warten. Wir freuen uns über jede Zuwendung bei Monas tierärtzlichen Behandlung und den Pensionskosten. Wir bedanken uns auch bei Nici und Belgin für ihren Einsatz - Mona sofort zum Tierarzt zu bringen und sie letzlich von Alanya nach Antalya auf ihre neue Pflegestelle zu begleiten. Anzeige gegen die ehemalige Pflegestelle wurde durch uns bereits gestellt.

Monas Paten:

Familie Osterfeld             100,00 Euro

Frau Christa                   150,00 Euro

Frau Widmann                 50,00 Euro

Unsere Bankdaten finden Sie >>>Hier

 

Mona 13 Monate alt, weiblich - auf der Suche nach einer Familie!

 

September 2014

BB (Bibi) und ihre Welpen...

Ein klassisches Bild, das jeder Tierschützer im Ausland kennt. Verlassen liegt ein kleines Welpe tot am Straßenrand. Der kleine Körper ist bereits steif, die ersten Fliegen legen bereits ihre Eier ab. In wenigen Stunden sind auch die ersten Maden geschlüpft, die sich durch den kleinen Körper fressen. Menschen laufen unbeeindruckt und empathielos vorbei. Vermutlich ist es noch vor wenigen Stunden freundlich wedelnd umhergelaufen. Ein Beispiel von unzähligen Beispielen, das zeigt wie nahe sich das Leben und der Tod doch sind. Es ist ein ganz normaler Tag in Kepez/Türkei und die Welt wird sich weiter drehen. Tausende Welpen finden so ihr Ende - überfahren, krank, verhungert am Straßenrad, überall auf dieser Welt. Sie sterben, ohne dass auch nur eine Menschenseele Kenntnis von ihnen genommen hat. Sie verschwinden, als ob es sie nie gegeben hätte. Es sind Lebewesen! Wertvoll und Einzigartig. Mit einem Recht auf Leben und Unversehrtheit. Sie alle wurden geboren um zu Leben!! Unzählige Tierschützer und so auch wir, versuchen daher durch Kastrationen zu verhindern, dass diese kleinen Leben überhaupt geboren werden. Geboren in eine Welt, die es verlernt hat, dieses Leben zu schätzen. Verlernt hat, zu sehen was für kleine Wunder jeden Tag in ihr entstehen. Eine Welt, der nicht mehr auffällt, wie viele wunderbare und besondere Seelen sie an jedem einzelnen Tag verliert. Geboren, gelitten, gehungert und gestorben …

BB (Bibi) und ihre Babys...

Es ist eine trostlose Gegend in die es uns heute verschlagen hat. Eine Mülldeponie weit weg von der Stadt und dem pulsierenden Leben in ihr. Wir sind auf der Suche nach einer Hündin, die seit Jahren dort ihr Zuhause gefunden hat. Versorgt und akzeptiert ist sie von den Männern an der Pforte zur Deponie.Seit Tagen frisst sie nicht mehr - so hat uns der Pförtner verständig. Als wir ankommen liegt sie hinterm Haus im Schatten. Sie hat einen Schlafplatz aus wenigen einfachen Dingen zusammen gezimmert. Sie begrüßt uns mit einem leichten Wedeln, man kann sehen das es ihr nicht gut geht. Die spätere Diagnose: Virusinfektion – wie soll es auch anders sein bei all dem Müll und Dreck in dieser Gegend. Die ersten Tropfen der Infusion laufen bereits in ihren geschwächten Körper als wir ein Wimmern aus einer noch unbekannten Richtung vernehmen. Es ist ein leises weinen, wimmer. Es kommt aus irgendeiner Ecke, die wir spontan nicht wirklich ausmachen kann. Als ich unseren Veterinär frage, ob er es auch hören kann, schaut dieser auf und sagte: „Sicherlich ein Rattennest bei all dem Müll und Dreck hier.“ Nachdem die Infusion durchgelaufen war, entschieden wir uns Daisy mit in die Klinik zu nehmen. Neben weiteren Behandlungen würde ihr ein anständiges Bad sicher auch nicht schaden. Nachdem wir sie im Auto hatten,musste ich einmal kurz hinter die Baracke schauen, ob ich nicht doch die Ecke ausmachen konnte, aus dem dieses Wimmern kam. Kaum dass ich um das Haus gelaufen war – stand sie schon vor mir. Eine kleine ca. 8 Kilo schwere Hündin mit panisch weit aufgerissenen Augen, deren Gesäuge fast bis auf den Boden hing. Ich fragte den Aufseher,was es mit dieser Hündin auf sich hatte. Er erzählte uns, dass die Hündin noch nicht lange da sei, aber einen Wurf Babys hatte. Irgendwo dahinten meinte er ziemlich emotionslos. Die kleine Hündin folgte mir auf Schritt und Tritt – ich fütterte sie mit den letzten Brocken Futter,die ich noch in der Tasche hatte. Unter einem Stapel alter feuchter Holzdielen, in mitten von Müll und Dreck, sah ich dann die ersten Welpen sitzen. Das sie dort nicht bleiben konnten, war uns sofort klar. In spätestens 4 Wochen wären all diese Leben von den LKWs, die dort täglich rein donnern, überfahren worden. Wenn sie nicht schon davor an Infektionen verenden würden. Auch diese Hündin war kein Hund der auf der Straße überleben kann. Aber wohin mit den kleinen samt Mutter?! Gerade zur Urlaubszeit sind alle Tierheime und Pflegestellen voll bis unters Dach. Wir packten einen Sack Welpen Futter, der eigentlich an einer anderen Stelle benötigt wurde aus, und baten den Pförtner die Hündin damit zu füttern bis wir wissen wohin mit ihr. Geschlagene drei Tage telefonierte ich alle in Frage kommenden Stellen ab. Wie vermutet waren alle Rand voll und nicht in der Lage, eine Hündin samt Wurf aufzunehmen – wir gingen zu der Zeit von 4 Welpen aus. Frustriert und traurig fuhren wir bereits am nächsten Tag bei der Hündin vorbei, um sie zu Impfen. Unterwürfig aber Schwanz wedelnd kann sie jedes Mal auf uns zu gelaufen. Am zweiten Tag wussten wir, dass es sechs Welpen waren. Am dritten Tag abends versuchte ich mein Glück im 220 Kilometer entfernten Alanya. Meine letze Chance dieser Hündin und ihren Welpen zu helfen.Auch die waren zwar voll bis unters Dach, trotz allem wollte man zusammen rücken.Ich konnte mein Glück nicht fassen und bat unseren Veterinär noch heute hinzufahren und alle einzusammeln. Auf diese Weise hatten wir alle zusammen und konnten die Babys gleich anschauen, ob soweit alles in Ordnung war. Als wir den letzten Welpen in die Box setzten war bereits die Nacht eingebrochen. Zur letzten Absicherung ging ich mit der Taschenlampe nochmals alles ab, ob wir nicht doch eines übersehen hatten. Als ich unter einen weiteren Stapel alter verfaulter Holzlatten leuchtete sah ich ein weiteres Welpe liegen. Im ersten Moment dachte ich, es wäre bereits tot. Ohne einen Funken Leben lag es dort im Dreck. Um es fassen zu können mussten wir erst einige der Latten weg tragen. Es war das Kleinste von allen und man konnte sehen, dass es noch nicht allzu lange die Augen geöffnet hatte. Ein winziger Funke Leben gab es noch – und diesen wollten wir retten. Ich packte das Kleine in ein Handtuch und wir fuhren los. In der Klinik angekommen wurde es mit Antibiotika und Vitaminen versorgt. Wir mussten es von den anderen Welpen und der Mutter trennen. Sie lies es bereits schon nicht mehr an die Zitzen. Am nächsten Morgen versuchten wir erneut das Kleine der Mutter anzulegen, ohne Erfolg. Es war zu schwach um an ihren Zitzen zu saugen. Also bereiteten wir Aufzuchtmilch vor und fütterten unseren kleinen Freund selbst. Am Nachmittag starteten wir mit der gesamten Familie in Richtung Alanya. Das kranke Hundekind lag unter meinem T- Shirt um es weiter warm zu halten. Alle halbe Stunde gab es ein paar Tropfen Welpenmilch für den Kleinen. Kurz bevor wir ankamen fühlte ich, dass es wieder etwas mehr Leben in sich hatte. Zum ersten Mal fing es an nach seiner Mutter zu weinen. Musik in unseren Ohren. Angekommen legten wir den Kleinen erneut  an – und tatsächlich fing er wieder an zu trinken. Zwar nicht wirklich viel, aber er trank. Man versprach und den Kleinen die nächsten Tage noch besonders im Auge zu behalten. Mitte Oktober 2014 werden alle die ersten Impfungen erhalten – und hoffentlich davor nicht von weiteren Virusinfekten geplagt werden.  Danach werden wir die gesamte Familie auf ihre Ausreise nach Deutschland vorbereiten. 

Wir suchen nun für die einzelnen Welpen und Hundemutter Paten, die sich mit einer monatlichen Patenschaft von 40,00 Euro an den Kosten für Futter und Behandlungen (2x Schutzimpfung, 2x Tollwut, 2x Parasitenbehandlung innen und außen, Kastration, Chip,...) beteiligen.

Die Paten dürfen IHREM Welpen einen Namen geben. Erhalten von uns eine Patenurkunde sowie regelmäßig aktuelle Fotos.

Bitte helfen Sie uns zu helfen. Ohne Sie, geht es an keinem Tag...

Bitte geben Sie auf Ihrem Dauerauftra, die Nummer ihres Babys an, sowie den gewünschten Namen ...Unser Spendenkoto finden Sie >>>Hier Zum Jahresende erhalten Sie eine entsprechende Spendenbescheinigung von uns.

Herzlichen Dank, Ihr Team Care-4-life e.V

 

 

Patin: Frau Silvia Greene, für "Bibi"

Patin: Frau Madeleine Sigle für "Feline"

Patin: Sabine Kurzenberger für "Emma"

Paten: Familie Schramm "(Bepo)"

Patin: Nicole Booz für "Nino"

Paten: Fam. Augustin "Burli"

Paten: Ralf & Stefanie Schulze " Karlo"

 

BB (Bibis) Raselbande beim Schmusseangriff auf den Tierpfleger samt Trainer.

 

01.01.2015

Happy New Year 2015Ein erfolgreiches Jahr hängt vor allem von den Menschen ab,die Ihren Teil dazubeitragen. Den ein gewaltiges Uhrwerk kann nur dann funktionieren, wenn auch jedes noch so keine Rädchen daran mitläuft.

In diesem Sinne wünschen wir all unseren Mitgliedern,Tierfreunden,Freunden sowie Spender und Sponsoren ein erfolgreiches,zufriedenes und gesundes 2015 und bedanken uns im Namen der Tiere, für Ihre Unterstützung im vergangenen Jahr. 

Ihre Silvia Greene sowie das gesamte Team von Care-4-life e.V

 

24.12.2015

Und da ist sie wieder...

Die Zeit, in der man ein wenig mehr zusammenrückt und sich auf die freien Tage, die man gemeinsam mit der Familie oder mit Freunden verbringen möchte, freut. Mit unserem diesjährigen Wunsch zu einem gesegnetem Weihnachtsfest und einem guten Start ins neue Jahr möchten wir all denjenigen, die unseren Verein mit ihrer Mitgliedschaft, ihren Spenden, ihrer freundschaftlichen Unterstützung und ihrem Einsatz geholfen haben, für einen kurzen Augenblick zu einer solchen Familie im Geiste zusammenführen. Das Sie alles Verbindende ist, dass Sie den Tieren, für die wir Sorge übernommen haben, mit ihrer Unterstützung, gleichzeitig und unmittelbar Liebe geschenkt haben - das Größte, was man schenken kann!

Wir möchten Ihnen auch in diesem Jahr wieder für all das mit ganzem Herzen danken und wünschen Ihnen, dass Sie die Weihnachtstage festlich verbringen und dass Ihnen und Ihren Familien im Neuen Jahr all das gelingt, was Sie sich vorgenommen haben.

Im Namen der Tiere

Ihre Silvia Greene mit dem gesamten Team Care-4-life e.V

 

08/2015

Unterkünfte und Hospizplätze sind uns eine Herzensangelegenheit..

Diese vielen tollen Wesen, die keine Chance mehr auf Vermittlung haben, erst Recht in ihrem letzten Lebensabschnitt eine liebevolle, würdevoll, umfassende und kompetente Betreuung und Begleitung zu bieten, ist uns ein besonderes Anliegen.
Uns schmerzt der Gedanke, wie viele ohne Beistand ungeliebt... und mißachtet ihre letzte Zeit verbringen müssen. Daher geht Care-4-life e.V hier bewusst den Weg, gerade diesen Hunden ihre Würde zurückzugeben und mit all den uns zur Verfügung stehenden Mitteln und Möglichkeiten ihre Lebensqualität zu erhöhen und ihre Augen und ihr Herz wieder leuchten zu lassen. Dies alles bedingt einen aufwendigen pflegerischen, medizinischen, aber auch emotionalen Aufwand. Aber wir machen ihn gern!

Wir können unser Herz geben, unsere Kraft und unser Engagement. Aber das reicht nicht aus, um die oftmals horrenden Kosten zu begleichen. Bitte helft uns, dass diese besonderen Wesen erfahren, dass das Leben wundervoll sein kann, dass Schmerzen und Pein gelindert werden können und wie sich Liebe anfühlt!

Nur Mitleid allein, ist nicht mehr als schwarzes Licht ...

In diesem Fall bitten wir im Namen von Kismet um Hospizpaten. Kismet kostet unseren Verein monatlich ca. 105,00 Euro. Damit wir weiter Hospizplätze anbieten können sind wir auf Paten angewiesen. Damit sich die monatlichen Kosten, der einzelnen Hunde stemmen lassen, dürfen auch gerne mehrere Leute für einen Hund oder Katze eine Patenschaft übernehmen.

Unser Spendenkonto finden Sie >>HIER

Damit wir Zuwendungen den einzelnen Projekten zuordnen können, bitten wir darum im Betreff der Überweisung "Kismet" angeben.

Kismets Paten:

Jürgen Schrörr  25,00 Euro monatlich

 

 

Kismet

 

21.11.2015

Notfall Punkin,

benötigt Hilfe unser aller Hilfe ... Welche Gedanken gehen wohl Menschen durch den Kopf, wenn sie Tiere derart quälen !? Ist es Frust über das eigene Leben!?? Oder ist es einfach der Hass gegenüber Tieren, die das gleiche Recht auf Leben und Unversehrtheit haben !? Oder ist es Hass? Oder einfach ein krankes Bedürfnis nach Macht !?? Oder ist es einfach die pure Gewohnheit, da man sich ja schon immer auf irgendeine perverse Art und Weise der Tiere entledigt hat? Welche Gedanken beschäftigen solche Menschen am Tag danach !?? Ist es Triumpf !?? Oder gar Zufriedenheit!?? Gehen all diese Menschen nach Hause und berichten stolz der Frau Frau und Kindern von ihrem Erfolgserlebnis ?? Wir wissen es nicht...Was wir wissen ist das Pumkin unser aller Hilfe benötigt um wieder gesund zu werden. Weitere Untersuchungen laufen und wir werden berichten.

UPDATE Pumkin:

Heute wurde Pumkin erfolgreich beim Veterinär getaped (verpflastert) damit der kleine Kerl, zukünftig nicht weiter auf seinen Gelenken laufen muss. Zu unser aller Überraschung hat es ihn nicht weiter gestört. Ohne große Geschichte ist er gelaufen, als ob der diese Dinger schon immer an den Beinen hat. Überhaupt ist Pumkin ein puppenlustiges Kerlchen, der sich über alles und jedes freut und es schwanzwedeln quittiert. Pumkins Röntgenfotos sind wie erwartet nicht wirklich der Hit. Seine Gelenkknochen sind deformiert, gesplittert und manches fehlt. Gut ist, dass Pumkin gerade einmal 6 Monate alt ist und hier noch Korrekturen möglich sind. Der Rest wird dann, sofern nötig wird später in Deutschland gemacht. Pumkins Röntgenfotos liegen schon im Postfach von deutschen Fachärzten. Heute wurde in einem ersten Schritt, Pumkins Gelenke an den Vorderbeinen getaped. Auf diese Weise muss er nicht weiter auf den Geleken laufen. Getaped auch, um weitere Deformierungen der Gelenkknochen zu verhindern. Pumkin muss deshalb aber nun auch mit einem speziellen Futter versorgt werden, welches Pumkin: A.) mit ausreichend Mineralien und Vitamine versorgt, die seinen Knochen bisher fehlten. B.) muss noch etwas auf die Rippen kommen, ohne groß das er zunehmen oder schwer werden wird.  Jedes Gramm zu viel belastet seine deformierten Gelenke. Allein sein Futter (Hills) kostet uns im Monat 110,00 Euro! Neben all den Kosten die hier auf uns zukommen, bereiten uns Pumkins Blutwerte große Sorgen. Diese sind derart miserabel, dass seine Veterinäre nicht glauben können wie fröhlich er doch ist. Natürlich bekommt er bereits entspechende Medikmente, um seine Blutwerte zu verbessern. Warum diese so schlecht sind, müssen weitere Tests klären. In der Zwischenzeit wird Littel Punkin, sicher das erste mal in seinem Leben von seiner Pflegemum Ümit und Maxi geliebt, versorgt und gepflegt. Mit seinen Hundekumpels auf der Pflegestelle spielt und tobt er um die Wette, obwohl er nach seinen Blutwerte in der Ecke liegen müsste. Pumkin genießt sein neues Leben und hat wohl keine Zeit krank zu sein. Eine tapfere kleine Hundeseele die nur das Beste verdient hat. Bitte unterstütz uns auf unserem Weg, Pumkin ein gesundes, unversehrtes Leben, frei von Schmerz und Leid zu schenken. Unser Spendenkonto findet Ihr >>HIER

Update zu Punkin: Seine Blutwerte sind gar nicht gut. An manchen Tagen ist es ihm so gar nicht nach spielen. Laut der deutschen Tierärzten muss Pumkin schnellstens Orthesen bekommen. Traurigerweise müssen bevor wir Pumkin diese anpassen lassen können seine weitere Entwicklung anschauen. Sobald sich seine Blutwerte verbessern, werden seine Forderläufe vermessen um entsprechende Orthesen in Deutschland anfertigen zu lassen. Schließt den kleinen Kerl in eure Nachtgebete ein, auch er hat ein Recht zu leben.

Bei Zuwendungen bitte im Betreff "Pumkin" angeben.

Bereits gespendet haben:

Frau Katharina Lunemann 100,00 Euro   

Frau Andrea Klepsch           20,00 Euro  

Frau Doris Osterfeld            50,00 Euro    

Frau Bayer-Ziegler              30,00 Euro     

Frau Christine Grix,             65,00 Euro

Debitorenbuchhaltung Energieversorgung Offenbach   

Spendenaufruf abgeschlossen!                      

 

Hier ein paar Impressionen von "Pumkin"

Pumkin mit seinen Freunden


aktiontier