Hitzetipps für Tiere

Die aktuell hochsommerlichen Temperaturen stellen für viele Tiere eine große Gefahr dar. Im Unterschied zum Menschen können sich die meisten Heimtiere nicht durch Schwitzen über die Haut abkühlen, sondern allein durch Trinken oder Hecheln. Hier nun diie notwendigen Vorsorgemaßnahmen die Sie treffen sollten um ihre Lieblinge zu schützen. Unser Koopperationspartner aktion Tier – Menschen für Tiere rät Tierhaltern daher dazu, die notwendigen Vorsorgemaßnahmen zu treffen: Dabei ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ebenso wichtig wie ein Schattenplatz, an den sich das Tier jederzeit zurückziehen kann. Große Anstrengungen für das Tier sollte man vermeiden und das Gassigehen mit Hunden in die kühleren Morgen- und Abendstunden verlegen.

 

26.07.2018

Hitzetipps für Haustiere

Die anhaltend hohen Temperaturen setzen auch unseren Haustieren zu. Mit diesen einfachen Maßnahmen können Tierhalter ihren Lieblingen bei Hitze helfen:

  • Hunde und Katzen liegen im Sommer gerne an kühleren Orten wie etwa im Keller, auf den Fliesen im Bad oder unter dem Baum im Garten. Lassen Sie die Tiere gewähren und geben Sie ihnen die Möglichkeit selbst zu entscheiden, wo sie sich am liebsten aufhalten möchten.

         

  • Frisches Trinkwasser in ausreichender Menge ist für alle Haustiere im Sommer besonders wichtig. Für Hunde und Katzen kann man Wassernäpfe an mehreren Stellen in der Wohnung aufstellen, damit sie sich je nach Bedarf erfrischen können.

         

  • Mehrere kleine Futterrationen über den Tag verteilt sind jetzt besser als ein bis zwei große Portionen.

         

  • Sportliche Gassirunden mit dem Hund oder die Spielstunde mit dem Stubentiger sollten besser auf die frühen Morgenstunden oder den Spätnachmittag/Abend gelegt werden, wenn die Temperaturen wieder erträglich sind.

        

  • Sportliche Gassirunden mit dem Hund oder die Spielstunde mit dem Stubentiger sollten besser auf die frühen Morgenstunden oder den Spätnachmittag/Abend gelegt werden, wenn die Temperaturen wieder erträglich sind.

         

  • Sportliche Gassirunden mit dem Hund oder die Spielstunde mit dem Stubentiger sollten besser auf die frühen Morgenstunden oder den Spätnachmittag/Abend gelegt werden, wenn die Temperaturen wieder erträglich sind.

        

  • Gehege von Kleintieren oder Vogelkäfige dürfen nie auf der Fensterbank oder an anderen besonnten Stellen stehen. Die Gefahr der Überhitzung ist gerade bei diesen Tieren sehr groß. Wird es über den Mittag in der Wohnung zu heiß, kann man den Vogel- oder Kleintierkäfig stundenweise in den kühleren Keller stellen. Auch die Außengehege von Meerschweinchen und Kaninchen müssen immer ausreichend Schatten bieten.

         

  • Die kühle Zugluft von Ventilatoren und Klimaanlagen tut Haustieren nicht gut, denn sie kann zu Erkältungen und Augenentzündungen führen. Besser ist, die Jalousien tagsüber herunter zu lassen und feuchte Handtücher aufzuhängen, welche die Räume durch die Verdunstung abkühlen.

 

Bildmaterial-Copyright / Quelle: aktion tier für Tiere für Tiere e.V


aktiontier