November 2015

“GEBOREN - GELITTEN - GEHUNGERT – GESTORBEN”

Unter diesem Motto starten wir auch in diesem Jahr und vor allem jetzt in den tageslichtarmen Zeiten unsere Katzenkastrationen und hoffen dabei auf die Unterstützung von Tierfreunden bei der Übernahme einer Katzenkastrationspatenschaft. Wer einmal das unsägliche Leid der Straßenkatzen gesehen hat, versteht mit Sicherheit die Notwendigkeit in regelmäßigen Abständen gegen das unsägliche Leid, aber auch gegen das Leid der dabei geborenen Katzenwelpen vorzugehen!

Viele Tierheime in der Türkei kastrieren fast ausschliesslich Hunde. Aus diesem Grund findet man keine Katzenhäuser in manchen örtlichen Tierheimen oder diese wurden sogar geschlossen. Katzen sind äußerst fruchtbare Tiere und werden bereits im Alter von 6 bis 10 Monaten geschlechtsreif.  Eine Katze kann bis zu 3 mal im Jahr Junge bekommen. Dabei liegt die Zahl in der Regel zwischen 4 - 8 Jungtieren, aber auch 10 oder 11 Jungtiere sind auch keine Seltenheit. Das Eintreten in die Pubertät ist bei einer Katze abhängig vom Körpergewicht. Hat eine Katze ca. 80% ihres späteren Körpergewicht erreicht und liegt eine entsprechende Tageslichtlänge vor, kommt das Tier in die erste Rolligkeit. Das ist in der Regel zwischen dem 6-9 Lebensmonat der Fall. Der Paarungszyklus einer Katze bezeichnet man als saisonal polyöstrisch.  Dies bedeutet, dass sie während einer bestimmten Jahreszeit mehrmals paarungswillig ist. Die Tageslichtlänge kann dabei als entscheidender Einflussfaktor für die Zyklusaktivität angesehen werden.

Katzen sind an den längeren Tagen im Frühjahr und Sommer (Februar bis Juli) sexuell ganz besonders aktiv. In der zweiten Jahreshälfte, wenn die Tage „kürzer“ werden, lässt ihr sexuelles Interesse hingegen nach. Wie sehr der Zyklus der Katze von der Tageslichtlänge abhängig ist, kann man Katzen, die nur in der Wohnung erkennen: aufgrund der gleich bleibenden Licht- und Klimaverhältnisse zeigen diese oft keine sexuelle Ruhephase. In diesem Fall spricht man von einer Dauerrolligkeit.

Die erste Rolligkeit im Jahr erfolgt durch steigende Tageslichtlängen und ist im allgemeinen 1 - 1,5 Monate nach der Wintersonnenwende zu beobachten. Daher nützen wir die sonnenarme Zeit, um die Katzen von Straßenzug zu  Straßenzug einzufangen und zu kastrieren. Nicht ohne Grund wurde von den Ägyptern die Göttin der Fruchtbarkeit in Gestalt einer Katze dargestellt.

Bereits 18 Tage nach der Geburt können Katzen wieder trächtig werden und für neuen Nachwuchs sorgen. Kleine Katzen, von denen die wenigsten die Chance erhalten das Erwachsenenstadium zu erreichen. Geschlechtsreife Kater durchstreifen ihre Reviere oft tagelang auf der Suche nach paarungsbereiten Katzen. In dieser Zeit befinden sich die Kater regelrecht in einem  Liebestaumel. Dabei nehmen sie die Gefahren ihrer Umwelt nicht mehr wahr und verunglücken dabei u.a. oftmals im Straßenverkehr. Wenn diese Kater nicht von tierlieben Menschen oder von Tierschützern gefunden werden, verenden sie qualvoll am Straßenrand oder in einem Gebüsch, in welches sie sich in ihrer  Panik flüchten. Nur durch die Kastration der Tiere kann der Fortpflanzungstrieb und die unkontrollierte Vermehrung verhindert werden.

Dies dient auch dem Wohl und der Sicherheit der Katze. Aus der Sicht des Tierschutzes bleibt jedoch der wichtigste Aspekt, dass kein unerwünschter Nachwuchs mehr in die Welt gesetzt wird, dessen Zukunft mehr als ungewiss ist. Nach Tierschutz-Schätzungen müssten 73 % der Streunertiere - egal ob Katze oder Hund - kastriert werden, um die Überpopulation in den Griff zu bekommen.

Wir bitten Sie daher um Unterstützung. Schenken Sie einer Katze eine Kastration und legen Sie damit einen wertvollen Grundstein, um weiteres Elend und Leid der Straßenkatzen zu verhindern.

Herzlichen Dank schon heute für jede Unterstützung im Kampf gegen das Katzenelend auf Türkischen Straßen.

Die Kosten für eine Kastration (egal ob Katze oder Kater) belaufen sich auf EUR 35,00. Natürlich freuen wir uns auch über kleinere Beträge in unsere Katzenkastrationskasse.

Bitte vermerken Sie auf Ihren Überweisungen "Katzenkastration Edirne".

Bild links, befruchteter Eierstock einer Katze.
Besonderheit: Wie in der Mitte des Eierstock zu erkennen ist, waren hier “Siamesische Zwillinge” im entstehen. Diese Laune der Natur hätte die Katze ohne das ein Veterinär die Geburt begleitet, nicht überlebt und wäre dabei elend zugrunde gegangen.

Allgemeine Aufklärung und unser Verständnis von Tierschutz...

Die Verhinderung des Elends und dem Leid im Vorfeld, also noch bevor es das
Licht der Welt erblickt!
Dies zu verwirklichen liegt in Kastrationen. Gerade das Leid der neugeborenen Tierwelpen kennt oft nur diesen einen einzigen Kreislauf:
geboren, gelitten, gehungert, gestorben...

Nach einer Kastration leben die Tiere wesentlich sicherer.

Die Gründe:

1.) Auf der Suche nach einer rolligen Katze legen die männlichen Vierbeiner
oft erstaunliche Strecken zurück. In dem Moment, in dem der Geruch einer rolligen Katze in ihrer Nase ist, vergessen sie die erlernte Vorsicht im Straßenverkehr nahezu vollkommen. Diese Verhaltensweisen verschwinden nach einer Kastration.

2.) Eine Katze bleibt nach einer Kastration länger gesund und wird dadurch mehr Chancen zum Überleben haben. Unkastrierte Katzen werden mit großer Wahrscheinlichkeit bei jeder Rolligkeit belegt und tragen Welpen aus. Je nach Anzahl der Welpen ist die Trächtigkeit eine extreme Belastung für das ohnehin meist ausgemergelte Muttertier.

3.) Eine Kastration schaltet das Risiko und die Schmerzen aus, die jede Geburt für eine Katze mit sich bringt. Sie verhindert die enormen Belastungen, die durch das Großziehen eines Wurfes entstehen. Wir Tierschützer sehen sie jeden Tag: klapperdürre, abgemagerte und kranke Katzen.

Kastrationen stoppen dieses Elend !!!

Kastrierte Streunerkatzen sind in einer weit besseren Konstitution und können ihre Kräfte auf einen gesunden Körper konzentrieren. Die Tiere verlassen kaum noch ihr Revier und Revierkämpfe kommen wesentlich seltener vor. Geburtenkontrolle durch Kastrationen ist das Einzige und das Wichtigste, das wir tun können, um Hunden und Katzen gerade im Ausland zu helfen. Jeder einzelne Streuner - egal ob Hund oder Katze - stammt von einem nicht kastrierten Tier ab. Indem wir durch Kastrationen weitere Geburten verhindern, ersparen wir unzähligen Tieren viel Leid, aber auch den Tod durch Hunger oder Vergiftung auf der Straße.

Bitte helfen Sie uns zu helfen!

Kosten Kastration pro Kater/Katze 35 Euro.

>>HIER geht es zu unserem Spendenkonto.

Herzlichen Dank im Namen der Tiere schon heute, für jeden noch so kleinen
Beitrag in unsere Katzenkastrationskasse.

Ihr Team Care-4-life e.V

“Projekt Edirne”, Frau Franziska Schleyer

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne, Frau Schleyer unter der Email: f.schleyer@care-4-life.de

Im November 2015 gespendet haben:

Marianne Klotzbücher                200,00 Euro

Kerstin Klotzbücher                     70,00 Euro

Dori Osterfeld                             50,00 Euro

Lena Reichmann                          50,00 Euro

Sebastian Scaglione                   300,00 Euro

Irena Müller                                50,00 Euro

Tierisch gutes Fotoshooting         350,00 Euro

 

Edirne und seine Katzen ist ein traurigesund gleichzeitig hoffnungsmachendes Thema. Viele – vor allem ältere - Frauen verfüttern ihr ganzes Geld, um die Not zu lindern. Doch Füttern ist nicht genug, denn mittlerweile pflanzen sich die Populationen an manchen Orten untereinander fort, so dass eine Art "Handicap Katze" entstanden ist. Offene Gaumenspalten, Koordinationsprobleme, fehlender Orientierungssinn und andere Symptome machen mancher Katze das Leben auf der Straße unmöglich. Zudem zeigt sich auch eine immer mehr auftretende Deformierung des Gebisses bei einigen Katzen, die durch Infektionen mit einhergehenden Vereiterungen des Mundraumes beim Fressen immer mehr Probleme bereitet. Augen-und Atemwegsentzündungen sind bereits Normalität.

Durch die Ernährung „aus der Mülltonne“, durch nicht artgerechtes Futter kommen zudem auch noch Magen-Darminfektionen dazu. Vermittlungen einer "solchen" Katze sind schwer, da hilft nur noch die Kastration der Muttertiere. Einige der Straßenkatzen konnten daher bereits kastriert werden und wurden wieder an ihre angestammten Plätze zurückgesetzt. Die Tierfreunde aus dem Team Edirne Care-4-life e.V. übernehmen, neben der Fütterung unter  Anleitung auch die Nachsorge, Pflege und Kontrollbesuche bei unserem Veterinär Sedat.

(BILD: Aktive beim Augen und Ohrenpflegen um weitere Infektionen zu verhindern bzw. gesund zu pflegen.)

Wenn unser Veterinär Ahmet Sedat Baykur kastriert, dann kastriert er nicht nur: er kontrolliert und korrigiert/putzt/zieht Zähne, untersucht Augen und Ohren sowie behebt auch andere Erscheinungen des Straßenlebens.

Um noch weitere Katzen zu kastrieren, bereits vorhandene Jungkatzen impfen und weiter behandeln zu können benötigen wir ihre Unterstützung. Einige der gehandicapten Jungtiere sind bereits in einer Pflegestelle bestens aufgehoben und werden tierärztlich sowie privat mit allem Nötigen sowie den nötigen Schmuseeinheiten versorgt. Gerade jetzt steht das Frühjahr bevor und die Paarungszeit beginnt, d.h. wieder viele neugeborene Kätzchen, von denen wahrscheinlich viele die ersten Monate auf der Straße nicht überleben.

Bitte unterstützen Sie uns auch zu diesem Projekt mit einer Spende oder der Übernahme eines CARE PAKETES für eines der Tiere.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht, an keinem Tag!  Hier finden Sie unser > > Spendenkonto

Einmalige Spende für die Grund- und Erstversorgung einer Katze.

Um weiterhin aktiv bleiben zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Helfen Sie uns und übernehmen Sie eine Patenschaft für ein einmaliges Care-Paket für eine Streunerkatze.

Unser Care-Paket umfasst die Kastration, eine Parasitenbehandlung, eine Wurmkur, gegebenenfalls eine Gebisssanierung, die Entfernung von eingewachsenen Wolfskrallen (bei Hunden) sowie eine Augen- und Ohrenreinigung und die Kastrationskennzeichnung des Tieres im Ohr. Unserer Meinung nach macht es großen Sinn, gerade ein Straßentier in Narkose auf alte Frakturen oder Verletzungen zu untersuchen. Sollten solche vorhanden sein, werden diese selbstverständlich durch Care-4-life e.V. behandelt und die dazu Kosten dafür übernommen.

Das kastrierte Tier bleibt zwischen 3 und 5 Tagen zur Rekonvaleszenz auf unseren Pflegestellen, ehe es an sein angestammtes Revier zurückgesetzt wird. Katzen bleiben über die Rekonvaleszenz 10 Tage in der Tierklinik oder auf der Pflegestelle.

Da Franziska und ihr Team pro Woche auch den einen oder anderen Hund zu versorgen haben, freuen sie sich natürlich auch, über ein für "Care Paket Hund"..


CARE-PAKET für einen Katze: 45,00  Euro

CARE-PAKET für einen Kater:  35,00 Euro

CARE-PAKET für einen Hund:  55,00 Euro

Bitte vermerken Sie in Ihrer Überweisung "Care-Paket für eine Katze/Kater" bzw "Care-Paket für einen Hund". Unser Spendenkonto finden Sie >>> hier

Transparenz ist uns gerade bei unseren Spendern sehr, sehr wichtig - daher werden alle Paten, mit jeweils der gespendeten Care PAKETEN namentlich genannt. Ca.14 Tage nach Spendeneingang, finden Sie ein Foto ihres "Patentieres" gleich neben ihrem Namen.

Sollten Sie dies nicht wünschen - so teilen sie uns dies einfach auf ihrer Überweisung mit. z.B. Kastration Katze - o. Namen

Wir bedanken uns schon heute ganz Herzlich, im Namen der Tiere, für jede Unterstützung.

Ihr Team Care-4-life e.V. Edirne

 

Eindrücke des Katzenprojekts Edirne, unter der Leitung von, Frau Franziska Schleyer Care-4-life e.V.

CARE-PAKETE für Streuner - Katze smallFrau Fatma Loose

Eindrücke des Katzenprojekts Edirne, unter der Leitung von, Frau Franziska Schleyer Care-4-life e.V


aktiontier