13.02.2015

...(!!) Katze sexuell missbraucht!

Wir fragen uns gerade ernsthaft, wie viele Jahre an Tierschutz man tatsächlich hinter sich bringen muss, um sagen zu können „wir haben alles gesehen“. Nach 10 Jahren Tierschutz, vor allem in der Türkei und in Deutschland, gingen wir bereits davon aus, alles gesehen zu haben. Im Dezember 2014 wurden wir eines besseren belehrt! Gerade im Tierschutz bekannt, dass es Sodomie sowie Zoophilie Menschen unter uns gibt. Opfer davon, Hunde, Esel und auch Ziegen hatten wir schon megrfach erleben müssen. All diese Tiere wurden gesund gepflegt, versorgt sowie in ein neues, sicheres Zuhause vermittelt. Nun müssen wir eine (!!) Katze zu den Opfern hinzufügen. Ja, eine Katze!!! Wir sind fassungslos, angewidert und voller Wut und Unverständnis. Was geht in solchen Männern vor!?? Wir sind sprachlos – einfach sprachlos und voller Mitgefühl für diese kleine Seele. Katze Lola wurde auf brutalste Weise von einem solchen Monster sexuell missbraucht. Vermutlich wurde sie dabei brutal am Schwanz festgehalten. Lola muss dabei unglaubliche Schmerzen erlitten haben. Bei ihrem verzweifelten Kampf, ihrem Peiniger zu entkommen, wurde ihr ein Stück Schwanz abgerissen. Wir vermuten, dass sie dann geflüchtet ist. Nach diesem brutalen und ekelhaften Übergriff, wurde Lola schwer verletzt und übel zugerichtet aufgefunden. Anfang Dezember 2014 haben wir mit unserem Tierarzt vor Ort in Alanya die ersten Behandlungen eingeleitet. Der verletzte Darm musste operiert und rekonstruiert werden. Zudem litt sie danacht und in folge des Übergriffes unter einem fiesen bakteriellen Infektion die inzwischen aber ausgeheilt ist. Hätten sich unsere Aktiven bei ihrem Besuch in Alanya nicht so sehr für Lola eingesetzt, gäbe es sie vermutlich heute nicht mehr. Die „Tierpension“ auf der Lola zu dieser Zeit saß, hatte kein großes Interesse daran, dem geschundenen Tier eine ordentliche Behandlung zukommen zu lassen. Fantasievoll gab man ihr den Namen „Kacki“, da sie aufgrund des Übergriffs nicht mehr in der Lage ist, ihren Kot oder Urin zu hallten. Ihre Patin gab ihr den Namen Lola und begleitete sie zu den ersten Untersuchungen und brachte sie selbst auf eine andere Pension. Dort sitzt sie nicht mehr allein auf einem Balkon ohne Schutz und ausreichend Futter und Wasser – vielmehr wird sie jetzt liebevoll versorgt. Lolas restliche Stück Schwanz ist am Wirbel nicht gebrochen, was eine komplett Lähmung der Harnblase und auch den Darmmuskel bedeutet hätte. Im März 2015 darf Lola nach Deutschland ausreisen. Dann stehen für Lola vermutlich weitere Operationen an, die so in der Türkei nicht machbar sind, um ihre Inkontinenz zu behandeln. Wer also von euch noch den einen oder anderen Euro übrig hat und diesen für Lola spenden möchte – wir und Lola würden uns sehr freuen. Lola hat es verdient, dass wir alles daran setzten ihr, ihre Gesundheit wieder zu geben. Das ist das mindeste, was wir für diese Marzipannase tun können. Was wir ihrem Peiniger wünschen!?? In jedem Fall nichts Gutes !?? Wie krank und triebhaft muss man(n) sein, um sich an einer unschuldigen Katze zu vergreifen- wir werden es nie verstehen können. Wir werden daher alles tun um Lolas Gesundheit wieder herzustellen. Am 08.03.2015 tritt Lola zusammen mit dem Vorstand unseres Vereines ihre Reise nach Deutschland an. Gerne werden wir Euch weiter berichten wie es Lola geht, vor allem was man hier für sie tun kann, damit Lola wieder gesund ist. 

Ganz viel „Danke“ an dieser Stelle an Ihre Patin, Frau Belgin Hellhammer die alle Behandlungskosten und die gesamte Ausreisekosten für Lola übernommen hat.

Lola, lebt heute auf einem Hospizplatz bei unserer Vorsitzenden. Ihre Inkontinenz ist nach einer weiteren Operation schon viel besser geworden. Wir hoffen für Lola das sie eines Tages wieder ganz gesund sein wird.

 

Lola...

Lola


aktiontier